UA-168941683-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Über das: Autogenes Training nach Schultz (AT)

Das Autogene Training wurde von dem deutschen Psychiater und Psychotherapeuten Johannes Heinrich Schultz (1920-1970) in den 1920 er Jahren entwickelt.

Das Autogene Training verfolgt zwei Ziele. Zum einen die umfassende Entspannung, es wird eine dauerhafte bessere Regulation der Körpersystem gefördert. Zum anderen lässt sich die eingeübte Entspannungsmethode nutzen, um sich in jeder belastenden Situation sofort durch den Einsatz des Erlernten helfen zu können. Beim AT wird durch das Anwenden bestimmter Formeln ein Zugang zum Unterbewusstsein hergestellt. Es lassen sich Körperfunktionen verändern und es kann ein Zustand der inneren Ruhe hervorgerufen werden.

In meinen Kursen werden die Übungen der Unterstufe gelehrt.

Grundübungen:    Ruhetönung - Schwereübung - Wärmeübung 

Organübungen:    Atemübung -  Herzübung - Sonnengeflechtsübung - Stirnkühleübung

 

Anwendungsbereiche

Das Autogene Training kann zur Vorbeugung bzw. zur Reduzierung von stressbedingten Erkrankungen sowie  von körperlichen und psychischen Beschwerden unterstützend eingesetzt werden. Dies gilt insbesondere für Erkrankungen, die durch psychische Belastung bzw. Stress ausgelöst werden. Dazu gehören zum Beispiel folgende Indikationen:

 Schlafstörungen - Allgemeine Unruhe - Depressive Verstimmung - Erschöpfung - Burnout - Erschöpfung Verspannungen - Konzentrations- /Lern-/ Leistungsschwierigkeiten - Ängste vor Prüfungen oder Klassenarbeiten

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?